KTM auf Rekordkurs

Der oberösterreichische KTM-Konzern feiert sein siebtes Rekordergebnis in Folge und baut seine Stellung als größter europäischer Motorradhersteller weiter aus. Neben den erfolgreichen Verkaufszahlen wurde bei der Rallye Dakar auch ein Stück österreichische Sportgeschichte auf einer KTM geschrieben.

Mit 238.334 verkauften KTM- und Husqvarna-Motorrädern konnte die KTM-Industries-Gruppe ihren Absatz im Geschäftsjahr 2017 um mehr als 17 Prozent steigern und die Wachstumsprognosen zeigen weiterhin nach oben. Mit der Einführung der KTM 2-Zylinder-Twin (790 Duke) und den Husqvarna- Straßenmotorrädern rechnet man, auch die Kultmarke Harley Davidson punkto Verkaufszahlen zu überholen. Entgegen dem Trend in den Industriestaaten, der für sinkende Zulassungszahlen bei Motorrädern sorgt, blickt das österreichische Unternehmen mit einer Exportquote von 95 Prozent bestens gestimmt in die Zukunft.

Für besondere Popularität sorgt KTM u. a. mit seinen Erfolgen bei der Rallye Dakar, der bedeutendsten Wüstenrallye der Welt, bei der Matthias Walkner den Sieg Ende Jänner zum 17. Mal in Serie für KTM holte und österreichische Sportgeschichte schrieb. Der Salzburger ist der erste Österreicher, der die 14-tägige Rallye für sich entscheiden konnte.

Foto: F. Lackner. WERBUNG.


Kategorie: Auto & Motor